Burton Menswear London Herren Freizeithemd Tipped Collar blau marineblau

B072HNDSH1

Burton Menswear London Herren Freizeithemd Tipped Collar blau (marineblau)

Burton Menswear London Herren Freizeithemd Tipped Collar blau (marineblau)
  • Kragenform: Button-down
  • Kurzarm
  • 60% Baumwolle, 40% Polyester
  • Innenmaterial: Polyester
  • Regular Fit
  • Pflegehinweis: Maschinenwäsche kalt (30° max)
  • Modellnummer: 22D01LNVY
Burton Menswear London Herren Freizeithemd Tipped Collar blau (marineblau)
WOMJIA PU Leder Reisetsache Sporttasche Weekender Tasche Handgepäck aus Vintage 35 Liter Braun Schwarz

Nur sinnlos oder wirklich gefährlich?

Diese vorgestellten Produkte haben natürlich einen gewissen Unterhaltungsfaktor und sollen manche alltäglichen Abläufe sogar vereinfachen. Doch meistens ist das Gegenteil der Fall. Viele vernetzte Geräte plagen  Leder Herren Umhängetasche/Tasche/Mini Volltonfarbe Herren Retro/Freizeit/Herren Messengerbags gray
 und deren Lösungen stellen  Regierung Unternehmen und Nutzer vor eine große Herausforderung. Daneben produziert das Internet der Dinge auch noch Datenberge von ungeahntem Ausmaß. Nicht nur das die Masse an gesammelten Daten uns immer gläserner macht, deren Potential weckt zudem allerlei lüsterne Begehrlichkeiten.

Dabei denke man zuerst an Kriminelle, die allerlei Unfug mit oder aufgrund der Daten anstellen können. Vom Identitätsdiebstahl über einen  Merrell Herren Versent Sneakers Mehrfarbig Black
 bis hin zum  BOLF Langarm Herrenhemd Hemd Figurbetont Freizeit Slim Fit 5796 Schwarz
. Doch nicht nur Menschen mit bösen Intentionen wollen an diese Daten. Auch Sicherheitsbehörden haben längst das Potential für die  Aufklärung von Straftaten  durch die technischen Helferlein erkannt und versuchen über den Rechtsweg Zugriff auf die gespeicherten Daten zu erhalten.

Zu guter Letzt haben auch allerlei Unternehmen Interesse an den Daten, die das Internet der Dinge generiert. Zum Beispiel um Werbung oder Produkte noch weiter zu personalisieren. Ein auf mich perfekt zugeschnittenes Produkt, hört sich im ersten Moment nicht schlecht an? Die anfängliche Begeisterung verfliegt bei vielen spätestens beim Gedanken an sensible Daten. So etwa, wenn die Krankenkasse ihren Tarif aufgrund von Daten aus der eigenen  [Sport Hüfttasche] OverDose Mode Unisex Running Gürtel Taille Tasche Läuft Tasche Travel praktisch Wandern Sport Gürteltasche Taille Gürteltasche Zip F
. Vieleicht denkt man aber auch an den Arbeitgeber den Gesundheitsdaten interessieren, damit der Arbeitnehmer durch entsprechende Förderung lange  BOLF Herrenjacke Kunstlederjacke Übergangsjacke MIX SchwarzEX282
.

In den Jahren zuvor hatte die Industrie stetig mehr Menschen in ihren US-Fabriken beschäftigt. Seit April 2010 war ihre Zahl von 151.000 bis April 2016 um 60.000 gestiegen - auch wenn sie nicht mehr ganz die Marke vor der Finanzkrise erreicht hatte. Im April 2007 arbeiteten sogar noch 232.800 Menschen in den US-Autofabriken. In den vergangenen Monaten hatten  die großen US-Autobauer General Motors  und  Ford bereits angekündigt , Arbeitsplätze abzubauen.

Damit folgt die Beschäftigung dem Trend bei den Verkäufen. Nach Jahren stetigen Wachstums verzeichnete die Branche im Juni drei Prozent weniger Autoverkäufe als im Jahr zuvor. Es war der sechste Monat mit einem solchen Rückgang in Folge. Und Branchenexperten erwarten der "New York Times" zufolge in absehbarer Zeit keine erneute Trendwende - im Gegenteil: "Die Fabriken haben in den vergangenen sechs Monaten stetig weniger produziert, und die nächsten sechs Monate könnten ziemlich heftig werden", sagte ein Analyst der Beratungsfirma Oliver Wyman der Zeitung.

Dementsprechend befürchten die Experten dem Bericht zufolge einen weiteren Abbau von Arbeitsplätzen in den US-Autofabriken. Allerdings sind nicht alle Werke gleichermaßen davon betroffen. Wegen des niedrigen Ölpreises sind Spritfresser wie SUVs und Kleinlaster weiterhin beliebt, ihre Verkäufe sind zuletzt sogar gestiegen. Kleinwagen und Mittelklasseautos werden hingegen deutlich weniger gekauft - in den Werken, in denen sie produziert werden, gehen die meisten Arbeitsplätze verloren.

Die Entwicklung zeigt auch, wie wenig die Interventionen von US-Präsident Donald Trump unter dem Strich bewegt haben. Trump, der sich kurz nach Amtsantritt zum "größten Stellenerschaffer, den Gott erschaffen hat" stilisierte, hatte sich unter anderem mit General Motors und Ford angelegt, weil diese neue Fabriken im Ausland planten. Vordergründig lenkten die Konzerne ein und versprachen, Arbeitsplätze in den USA zu belassen - was sich bei näherem Hinsehen allerdings als rein rhetorisches Nachgeben erwies . In Wirklichkeit rückten die US-Autobauer nicht von ihrer grundsätzlichen Strategie ab.

ONLINE-WÖRTERBUCH

SHOP

VERLAG

PONS NEWSLETTER

PONS SERVICE

PONS AUF FACEBOOK